Präventionstagung in St. Pölten 29.4.2010

BGF und Präventionsarbeit

Veranstalter: Die NÖ Plattform Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention ist ein Forum organisierter
Zusammenarbeit von Mitgliedern zum Zweck Betrieblicher Prävention und Gesundheitsförderung.
Die Zusammenarbeit dient vorrangig der Schaffung einer Wissens- und Informationsplattform sowie
der Umsetzung konkreter Aktivitäten in der Gesundheitsförderung und Prävention. Im jeweiligen
Aufgabenbereich der einzelnen Mitglieder werden dadurch Synergien entwickelt und Ressourcen optimal
eingesetzt, um die Ziele nachhaltig zu erreichen.

Tagungsinformationen

56. Frühjahrstagung der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft

GfA-Frühjahrskongress 2010

Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten

Der 56. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft findet vom 24.03.2010 bis 26.03.2010 in Darmstadt statt und wird vom Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt unter dem Motto „Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten“ ausgerichtet.

Mit unserem Kongress möchten wir einen Beitrag zur Beantwortung der Frage liefern, wie wir in Zukunft leben und arbeiten wollen. Die arbeitswissenschaftliche Forschung und Anwendung stellt dazu vielfältige Erkenntnisse der menschengerechten Gestaltung zur Verfügung, die im Rahmen des Kongresses vorgestellt werden. Die Schwerpunktthemen Gesundheit, Individualität und Nachhaltigkeit nehmen einen direkten Bezug auf aktuelle Diskussionen in Gesellschaft und Wissenschaft und durch die Präsentation innovativer Gestaltungskonzepte für zukünftige Arbeits- und Lebenswelten soll eine menschengerechte Zukunft vorstellbar und erlebbar werden.

www.gfa-online.de

Tagungsunterlagen

Salzburger Gesundheitspreis 2010 wird ausgeschrieben

BETRIEBLICHER GESUNDHEITSPREIS 2010

Nach den Bundesländern Steiermark,Oberösterreich und Vorarlberg gelangt demnächst der SALZBURGER GESUNDHEITSPREIS 2010 zur Ausschreibung:

Salzburger Gesundheitspreis 2010

REMINDER: Tagung (Wien 10.3.2010): Moderne Herausforderungen im Job. Arbeitspsychologie und ihre Tools.

Ausgangslage und Ziel

Dass neben der physischen auch die psychische und soziale Gesundheit der Menschen gefördert werden muss, ist heute allgemein anerkannt. Die mentale oder psycho-soziale Gesundheit bildet sowohl für die WHO wie den FGÖ einen wichtigen Fokus. Ein Setting mit wesentlichen Ressourcen aber auch Risiken dafür ist der Arbeitsplatz. Dies stellt betrieblich Verantwortliche wie Beratende vor große Herausforderungen. Diese Tagung soll dazu beitragen, einerseits aktuelle Daten und Theorien aus Studien, sowie praktische Erfah rungen aus
Projekten bekannt zu machen und konkrete Möglichkeiten der Prävention und Intervention zu diskutieren.

Zielgruppe

Personen, die durch ihre betriebliche Funktion Verantwortung für die psychosoziale Gesundheit und deren
Förderung am Arbeitsplatz tragen.

Weitere Infos

Arbeitspsychologische Analyse zur Arbeitslosigkeit

Zitat
Was Hartz IV mit einem Menschen alles machen kann, welche Klischees nicht stimmen und woran das Jobcenter-System krankt – darüber sprach Politik-Redakteur Olaf Kern mit dem Arbeitspsychologen Dr. Thomas Rigotti von der Universität Leipzig. 
            

Workshop „Alkoholprävention für Lehrlinge“

WORKSHOP 2010

Info download: workshop und seminarangebot LL und AB

Am 10.02.2010 findet in Salzburg unser Workshop für Lehrlinge zum Thema „Positiver Umgang mit Alkohol“ statt.

Wir erlauben uns Sie darüber zu informieren, dass noch Restplätze für den Termin 10.02.2010 (Seminar: 09:00 – 12:00 Uhr) vorhanden sind. Weiterlesen

BGF-Projektförderungen 2010

Alle Jahre wieder..

auch heuer vergibt das Land Salzburg hochwertige Projektförderungen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Weiterlesen: http://betrieblichegesundheitsfoerderung.wordpress.com/2010/01/11/bgf-projektforderungen-2010/

GKPP-Newsletter

Liebe KollegInnen,

 Sie erhalten heute den 8. GkPP Newsletter Arbeitspsychologie. Wir möchten Sie auf diesem Wege halbjährlich über aktuelle fachliche Entwicklungen informieren: mit Nachrichten aus der Fachabteilung Arbeitspsychologie der GkPP, Aktivitäten, Initiativen, Veranstaltungen und Standpunkten.

Weiterlesen: http://kompetenzzentrumarbeitspsychologie.wordpress.com/2009/12/28/gkpp-newsletter/

{\rtf1\ansi\ansicpg1252\deff0\deflang1031{\fonttbl{\f0\froman\fcharset0 Times New Roman;}{\f1\fswiss\fcharset0 Arial;}} {\*\generator Msftedit 5.41.15.1515;}\viewkind4\uc1\pard\f0\fs24 googleffffffffa9444b7b\par \f1\fs20\par }

Fachbuch „Betriebliche Gesundheitsförderung“

Fachbuch „Betriebliche Gesundheitsförderung“

Titel: “… ohne Gesundheit ist alles nichts!: Beteiligung von Beschäftigten an der betrieblichen Gesundheitsförderung”.

(Broschiert) von Marianne Giesert (Herausgeber).

Kurzbeschreibung

AutorInnen aus Österreich und Deutschland berichten über Gesundheitsförderungsprojekte und Handlungsmöglichkeiten im Betrieb.

Weiterlesen: http://kompetenzzentrumarbeitspsychologie.wordpress.com/2009/07/19/fachbuch-zur-betrieblichen-gesundheitsforderung/

Fachbuch „Arbeits- und Organisationspsychologie“

Fachbuch „Arbeits- und Organisationspsychologie“

Dieses Kompendium zu den zentralen Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie befasst sich mit Konzepten von Organisationen und Mitarbeitern im Betrieb, mit der Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeit, mit der Motivation und Führung von Mitarbeitern sowie mit der Dynamik in Gruppen, Problemlösungen und Entscheidungen.Erich Kirchler hat dafür gemeinsam mit fünf CoautorInnen Standardlehrbücher in deutscher und englischer Sprache systematisch durchgearbeitet und präzise und übersichtlich die wichtigsten Theorien zusammengefasst.

Weiterlesen: http://kompetenzzentrumarbeitspsychologie.wordpress.com/2009/11/04/fachbuch-arbeits-und-organisationspsychologie/

Studie – „Wenn die Arbeit krankmacht“

Alexandra U. arbeitet seit 19 Jahren im Krankenpflegedienst. Durch das häufige Heben von zum Teil doch eher schwergewichtigen Patientinnen und Patienten sind ihr Rücken und auch die Schultergelenke zwischenzeitlich schwer in Mitleidenschaft gezogen. Kreuzschmerzen sind ihr ständiger Begleiter. Dazu kommen familienfeindliche Arbeitszeiten, massiver Stress, wenig kooperative Patienten und mobbende Kollegen. Eine unbedachte Bewegung hätte ihr zu ihrem 38. Geburtstag im vergangenen Herbst beinahe einen Bandscheibenvorfall beschert. Seither ist sie in Physiotherapie und absolviert darüber hinaus ihr tägliches Rückentraining.

Schicksale wie das von Alexandra U. füllen die Ordner der arbeitsmedizinischen Zentren.

Weiterlesen: http://kompetenzzentrumarbeitspsychologie.wordpress.com/2009/12/04/studie-wenn-die-arbeit-krankmacht/