Forum Prävention 2019

forum_präv

Arbeitsplätze evaluieren mit EVALOG

In Österreich arbeiten ca. 720.00 Menschen in Kleinstbetrieben bis zu 9 Beschäftigten.

Die AUVA hat aktuell ein neues Evaluierungstool für ebendiese Kleinstbetriebe herausgebracht – EVALOG.

Hintergrund

Um den gesetzlichen Anforderungen zur Umsetzung des ASchG zu entsprechen, besteht  insbesondere für Kleinstbetriebe (bzw. auch für Einzelarbeitsplätze in größeren Organisationen, die sich nicht anderen, übergeordneten Tätigkeitsgruppen zuordnen lassen) ein hoher Bedarf für …

  1. ein niedrigschwelliges und anwendungsfreundliches (aber wissenschaftlich fundiertes) Verfahrens zur Evaluierung psychischer Belastungen,
  2. welches im Rahmen eines vertrauensvollen Face-To-Face Dialogs
  3. unter Zuhilfenahme eines kompakten und praktisch handhabbaren Leitfadens (Wegweiser)
  4. von verantwortungsbewussten betrieblichen Verantwortungsträgern

zum Einsatz gebracht werden kann.

Quasi als reduzierter KFZA-Fragebogen gemäß Unternehmermodell. In Summe ist aber dennoch keine fachliche kss-Situation gegeben („keep it simple and stupid“), da schon rein das zugehörige Manual 89 Seiten umfasst und erheblicher Lektüre bedarf.

Nach genauer Hinsicht und ersten Praxistests dürfte wohl eine Art fundiertes Laieninstrument vorliegen, das in einen angemessenen arbeitspsychologischen Rahmen/Support eingebettet werden sollte.

Wir beraten Sie gerne!

10. ÖGP-Tagung – Fachinfos

Der Tagungsband der 10.Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (Graz,April 2012) ist nun als Datei einsehbar. Was den Bereich der Arbeitspsychologie betrifft,so sind u.a. folgende Inhalte erwähnenswert.

Entscheidungsstrukturen im Unternehmen (144 ff.) – Informationsüberlastung am Arbeitsplatz (145 ff.) – Burnout indizierende Prozess (S.155 ff.).   Link

Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie runderneuert

Effizient und benutzerfreundlich

Unser Fachmagazin zur Arbeitspsychologie auf Expertenebene wurde runderneuert.

Hier findet man u.a. auch die aktuelle Diskussion um die Einführung des Arbeitspsychologen als 3.Präventivkraft im Rahmen des Arbeitnehmer/innen- Schutzgesetzes widergespiegelt.

Zur Webseite

Arbeitsgestaltung andersrum

Fachbuch mit Arbeitsgestaltungsmodell

Der Motivationspsychologe J. Zeyringer hat in seinem aktuellen Buch „Der neue Treppenläufer“ ein neuartiges Arbeitsgestaltungsmodell konstruiert und mit einer populären Metapher ausgestattet – das „Bier-Modell“. Es besagt primär, dass Aufgaben im Beruf zu etwa 15 Prozent aus „Satzaufgaben“ bestehen sollten: Routine-Tätigkeiten, die den Einzelnen zwar wenig fordern, dafür aber „Regenerationscharakter“ besitzen. „Bieraufgaben“ sollten zwei Drittel des täglichen Arbeitspensums umfassen – Aufgaben, die erfolgreich selbstständig umgesetzt werden können. „Schaumaufgaben“ – wiederum rund 15 Prozent – setzen dem Ganzen „die Krone“ auf: Sie verlangen eine spezifische Ausbildung, bieten dafür aber auch Entwicklungsmöglichkeiten.

Wird in Betrieben anhand dieses Modells gearbeitet, lässt sich damit eine Reihe berufsbedingter Stressoren reduzieren, und die Mitarbeiter bewegen sich in einer idealen Zone zwischen Unter- und Überforderung.

Unsere Meinung: Modellcharakter ist nachvollziehbar – das Problem ist nur das seltenst eine psychologische Arbeitsgestaltung quasi direkt auf den Realbetrieb projiziert werden und dann astrein umgesetzt werden kann.

Klassische arbeitspsychologische Verfahren erscheinen demgemäß praxisnäher und griffiger!

Fachbuch: „Konflikt und Kooperation“

Albert Vollmer: Kooperatives Handeln zwischen Kontinuität und Brüchen in neuen Tätigkeitssystemen

Zusammenarbeit in der betrieblichen Lebenswelt war noch nie ein Prozess, der ausschließlich durch Kontinuität gekennzeichnet war und ohne Brüche vonstatten ging. Auch wenn der Anspruch an die Reibungslosigkeit der Zusammenarbeit in hohem Maße sowohl in der Managementliteratur als auch bei den Praktikern nicht zu überhören ist, folgt die betriebliche Praxis dieser Logik keineswegs. Auch neue Kooperationsformen, mit denen immer auch das Versprechen eingelöst werden soll, die Zusammenarbeit effektiver und effizienter zu machen, bergen bekannte Bruchstellen oder bringen neue hervor.

Seit einiger Zeit wird die Wichtigkeit des situativen kooperativen Handelns der an der Zusammenarbeit beteiligten Akteure für die Bewältigung von Bruchstellen erkannt. Hierbei treten die tätigen Menschen und die Vor-Ort-Beschäftigten als handelnde Subjekte wieder ins Zentrum der Betrachtung. Weiterlesen

Neuerscheinung

Basisbuch zur Arbeitspsychologie

Christine Busch, Gisela Mohr, Eva Bamberg

  • Broschiert: 260 Seiten
  • Verlag: Hogrefe-Verlag (März 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • Erscheint ca. März 2011, ca. Eur 26,00
  • Basiswissen Psychologie: Neuerscheinung (2011): Arbeitspsychologie

    Arbeitspsychologie, Franke-Diehl,Iris 

    Warum wird man durch Arbeit krank? Wie kann Arbeit andererseits unsere Gesundheit fördern und unser Leben bereichern? Wie kann man Arbeit gestalten? Das Buch schafft Orientierung im Fach Arbeitspsychologie – nicht Details, sondern notwendiges Basiswissen stehen im Vordergrund und wesentliche Theorien, Modelle und Verfahren dieser psychologischen Teildisziplin werden anschaulich und übersichtlich vermittelt.

    Ca. 120 S., erscheint 2011 im VS Verlag.